Aktuelles von den Winzer Meissen


09.09.2014

Die Winzergenossenschaft Meißen startet heute mit der Weinlese von "Müller-Thurgau" und "Goldriesling" im Weinberg  "Oberauer Gellertberg", 11.00Uhr.

Nach altem Brauch begann die Lese mit dem "Aufschießen der Ernte" und dem  "Freudendonner".

Im Weinberg "Oberauer Gellertberg" eröffnet heute Lutz Krüger, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Meißen eG, gemeinsam mit der Sächsischen Weinprinzessin Michaela Tutschke, Landrat Arndt Steinbach, Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke, Pfarrer Uwe Haubold von der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St.Afra Meißen sowie weiteren geladenen Ehrengästen die Weinlese nach historischem Vorbild. "Einst lebte ein fröhlicher Brauch in Sachsens Weinbergen, bei dem vielerorts der Lesebeginn lautstark mit Böllerschüssen angekündigt wurde", erläutert Krüger. Auch war es früher üblich, der Lese den kirchlichen Segen zu erteilen. Vor zwölf Jahren wurde diese Tradition von der sächsischen Winzergenossenschaft wieder aufgegriffen. Seit dem 

850-jährigen sächsischen Weinbaujubiläum im Jahr 2011 stellen wir nun eine komplette Leseeröffnung nach, also auch mit Böllerschüssen und dem Freischießen der Ernte. So erteilt Pfarrer Ume Haubold der Weinlese heute seinen  kirchlichen Segen und die Männer des "Meißner Schützenvereins 1460" schießen die Ernte "auf".

Anschließend wird die Qualität des frischen Rebensaftes von der Weinprinzessin direkt im Weinberg geprüft, um so den für die Weine des Jahres 2014 so wichtigen Oechslegrad öffentlich bekannt zu geben.